Verordnung des Allgemeinmediziners oder des Facharztes.

Bei Störungen des Lymphabflusses oder zur Aktivierung des Immunsystems. Die mangelnde Funktion wird durch spezielle Handgriffe wieder in Gang gebracht. Häufig kommt es durch das angeschwollene Gewebe zu verstärkten Schmerzen, diese werden durch den Schwellungsabbau gelindert.

Indiziert:
- bei allen primären Lymphödemen
- nach allen Operationen
- nach karzinombedingten Lymphknotenentfernungen (Brustkrebs, Unterleibsop)
- bei Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft
- bei offenen Stellen (Ulcus)
- zur Steigerung der Immunaktivität (Lungenerkrankungen)
- bei Kindern mit starker Infektanfälligkeit oder wiederkehrenden Lungenerkrankungen
- bei Migräne (Mundbodenlymphdrainage) in der akuten Phase
- bei Zahn- und Kieferbeschwerden, bei Zahnfehlstellungen (Mundbodenlymphdrainage)